Schlaganfall erkennen

Ein Schlaganfall kommt wie ein Blitz aus heiterem Himmel, das heißt die Anzeichen treten plötzlich auf:
Plötzliche Sprach-/Sprechstörung,(verwaschene Sprache, Lallen oder Unfähigkeit zu sprechen)
 
  
 
 


Plötzliche Schwierigkeiten, Gesprochenes zu verstehen (Sprachverständnisstörung)


 

Plötzliche Kraftminderung bis Lähmung, z.B. Mundwinkel hängt herab; Arm und/oder Bein sind schlaff und kraftlos


 

Plötzliche Gefühllosigkeit bzw. Taubheit an verschiedenen Körperregionen (meist Arm, Bein oder Gesicht)


 

Plötzliche Sehstörung: Sehen von Doppelbildern, verschwommenes Sehen, einseitiger Sehverlust, halbseitige Gesichtsfeldausfälle         






Plötzlich einsetzender Schwindel oder Benommenheit

 

Art und Intensität der Symptome hängen vor allem von der Lokalisation und Größe des geschädigten Hirnareals ab. Die Warnsignale sind für Frauen und Männer gleich, besonders bei Frauen treten etwas häufiger unspezifische Symptome wie Schwindel oder Benommenheit auf.​

Tritt eines dieser Warnsignale nur über einige Minuten auf und verschwindet dann wieder, sprechen MedizinerInnen von einer Transitorische Ischämische Attacke (TIA), in der Umgangssprache „Schlagerl“ genannt. Eine TIA ist aber keinesfalls harmlos, da ihr meist die gleichen Ursachen wie einem Schlaganfall zugrunde liegen. Deshalb folgt oft innerhalb von Stunden bis Tagen ein Schlaganfall mit bleibenden Schäden. Daher ist auch bei einem Schlagerl eine rasche Abklärung und Behandlung notwendig.​
​​​